Aufruf und Gedanken zum Gebet

Liebe Geschwister unserer Landeskirchlichen Gemeinschaften im Bezirk Döbeln und Freiberg,

 

im Monatsspruch April (Lukas 24, 5-6) werden die Frauen damals und wir heute gefragt: ,,Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ Dann folgt die größte Aufklärung aller Zeiten. ,,Er ist nicht hier, er ist auferstanden.“

 

Wie lebe ich in dieser Passionszeit? Knie dich rein! So werde ich motiviert. 40 Tage Gebet für Erneuerung, Ermutigung und Erweckung bei uns selbst und unseren Gemeinschaften. Das wär ‘s doch! Fangen wir doch heute gleich an, doch nicht aus Krampf, sondern von Herzen.

 

Prof. Johannes Berthold schreibt uns dazu: Beten ist ein unvergleichlicher Vorgang. Wir treten vor das Angesicht des ewigen, geheimnisreichen‘ lebendigen Gottes. Zittern und Zagen müsste uns erfassen. Das Wunder aber ist, dass wir uns ihm in kindlichem Vertrauen nähern dürfen; steht doch seit Jesus Christus der Himmel für uns offen.

Ist Beten also kinderleicht? – ja und nein. Gewiss ist es entlastend, dass hier keine besondere Feierlichkeit noch geschliffene Professionalität gefragt ist.

Und dennoch ist Beten auch schwer. Es gibt eine Gebetsnot, derer wir uns nicht zu schämen brauchen, weil wir damit in ,,guter Gesellschaft“ sind. Denn auch die Jünger bitten Jesus einmal: ,,Herr, lehre uns beten.“.

Und Paulus bekennt freimütig: ,,Wir wissen nicht, was wir beten sollen.“.

Auch Dietrich Bonhoeffer spricht in einem Rundbrief an Pfarrer der ,,Bekennenden Kirche“ davon:

,,Hinter allen Nöten und Ratlosigkeit steht ja im Grunde unsere große Gebetsnot“ allzu lange sind da viele von uns ohne jede Hilfe und Anleitung geblieben.“.

Doch dann weist er darauf hin, dass alles Beten aus dem Hören auf das Wort Gottes kommt. ,,Mannigfaltig sind die Hilfen, die sich jeder für seine besonderen Schwierigkeiten suchen wird:

Immer wieder dasselbe Wort lesen, sich die Gedanken niederschreiben, zeitweilig die

Verse auswendig lernen, …. Gegen unsere Gebetsnot hilft nichts, als die allerersten Übungen des

Gebets und der Meditation treu und geduldig wieder anfangen. … Wir dürfen von diesem täglichen Umgehen mit der Schrift nicht lassen und müssen gleich damit beginnen, wenn wir es noch nicht taten. Denn wir haben das ewige Leben darin.“

 

 

Die unten genannten Impulse können uns eine gute Hilfe dabei sein.

  • ,,Willst du gerne fasten (beten), dann tue es! … Lass mir aber dem Christen die freie Wahl!“ Huldrich Zwingli
  • ,,Opfere Gott Dank und erfülle dem Höchsten deine Gelübde“. Psalm 50,1  (Gott braucht unsere Gelübde nicht. Alles gehört ihm. Also können wir ihm nichts geben, was ihm nicht schon gehört. Aber uns hilft es bisweilen zu einer punktuellen Verbindlichkeit.)
  • ,,Wer betet, verbindet seine begrenzten Möglichkeiten mit den unbegrenzten Möglichkeiten Gottes und wird dabei manche Wunder erleben.“ Horst Waffenschmidt
  • ,,Die Wahrheit beginnt zu zweit.“ Michael Lukas Moeller – Autor des gleichnamigen Buchtitels
  • ,,Gott erfüllt nicht alle unsere Wünsche, aber alle seine Verheißungen.“ Dietrich Bonhoeffer

 

Wichtige Hinweise für unsere Bezirke:

  1. Vom 11.-13.8.2017 haben wir die feste Zusage von Kottengrün für das Bezirkswochenende des Döbelner Bezirkes erhalten. Bitte meldet euch bis Ende Mai 2017 bei mir an!
  2. Vom 14-22.8.2017 ist im Anschluß daran ebenfalls in Kottengrün eine Bibel-und Wanderfreizeit für alle geplant, die ich leite. Bitte meldet euch dafür im Heim an! 08223 Kottengrün, Am Eimberg 2-4, Tel. :037463 88338

Herzliche Grüße und gute Gebetserfahrungen bis Ostern und darüber hinaus wünscht euch

euer Christoph.


Quelle: aus dem „Dienstplan 2. Quartal 2017″ des Bezirks Döbeln und Freiberg der Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) Sachsen e. V. (→ lkgsachsen.de)

© 2014 Ev.-Luth. Kirchgemeinde Niederbobritzsch und Schwesterkirchen

Back to Top